iSi Kulinarik International

Bitte wählen Sie Ihre Sprache:

Für folgende Länder stehen spezifische Inhalte & Produkte zur Verfügung, bitte wählen Sie Ihr Land:

iSi Culinary is a division of iSi Group

Herzlich Willkommen bei iSi Kulinarik!

Für Ihr Land stehen spezifische Inhalte & Produkte zur Verfügung. Um die digitale Welt von iSi zu entdecken, besuchen Sie bitte

auf iSi International bleiben

Herzlich Willkommen bei iSi Kulinarik!

Für Ihr Land stehen spezifische Inhalte & Produkte zur Verfügung. Um die digitale Welt von iSi zu entdecken, besuchen Sie bitte

auf iSi International bleiben

Welcome to iSi Culinary!

Specific content & products are available for your country. In order to discover the digital world of iSi, please visit

Stay on iSi International

Zurück

24. Juni 2015von Nina Enter

Vereinigung der Spitzenköche in Wien

Vereinigung der Spitzenköche in Wien

„Patissier des Jahres“ – Das Event der süßen Künste

Enrico Christ vom Restaurant Atelier im Hotel Bayerischer Hof (München, Deutschland) und Raffaele de Luca vom 5* Hotel Das Central in Sölden (Österreich) konnten sich am ersten Wettkampftag in Wien erfolgreich gegen ihre Mitstreiter durchsetzen und rittern am 11. Oktober auf der Anuga in Köln mit sechs weiteren Finalisten um den begehrten Titel „Patissier des Jahres 2015“. Ausschlaggebend für den Einzug ins Finale war Enrico Christs Feingefühl für Aromen und Ästhetik. Mit seiner Kreation „Asiatischer Frühling“ aus Shiso-Juzo-Avocado-Sesam, einem Heidelbeer-Veilchen-Joghurt-Macaron und einer Komposition aus Kaffee, Mohn und Marille konnte er die Herzen der hochkarätigen Jury rund um Spitzen-Patissiers wie René Frank (La Vie***, Osnabrück, Deutschland), Christian Hümbs (Haerlin**, Hamburg, Deutschland) oder Thomas Naderer (Landhaus Bacher, Mautern an der Donau, Österreich) für sich gewinnen. Juror Andy Vorbusch zeigte sich insbesondere von Raffaele de Lucas kulinarischer Leistung begeistert: „Hier wurde eine Geschichte erzählt und sehr stimmig inszeniert.“ „Tiroler Wald“, bestehend aus einem raffiniert inszeniertem Mohn-Marillenbaum mit Kaffee und Schüttelbrotpraline, bescherte dem Südtiroler das heiß ersehnte Ticket fürs Finale.

„Koch des Jahres“ – Die kulinarische Seele entdecken

Auch bei der Veranstaltung „Koch des Jahres“ am Tag danach bewiesen die Kandidaten der Jury rund um Silvio Nickol (Gourmet Restaurant im Palais Coburg, Wien, Österreich), Lisl Wagner-Bacher (Landhaus Bacher, Mautern an der Donau, Österreich) oder Thomas Bühner (La Vie***, Osnabrück, Deutschland) ihr einzigartiges Können. Am Ende konnten Simon Stirnal vom Restaurant Schloss Loersfeld (Kerpen, Deutschland) und Jens Hildebrandt vom Restaurant Reinstoff (Berlin, Deutschland) die letzten beiden Tickets für das große Finale am 12. Oktober in Köln für sich entscheiden. Kreativität und Ausgewogenheit führte laut Jury bei den beiden zum Sieg. Simon Stirnal präsentierte als Vorspeise Tomate im Zwiebelbeet, gefolgt vom Filet von der Nordseezunge mit Gartenerbsen, Pilzen und Speck als Hauptgang und Erdbeeren, Buttermilch und Petersilie als Dessert. Jens Hildebrandt konnte mit Gurke, Wasabi und Brot als Vorspeise, Schweinebauch, Koriander und Wurzelgemüse als Hauptgang und einem Dessert aus Mandel, Zitronengras und Pergamont überzeugen.

 

Renommierter Branchentreff

An beiden Wettkampftagen sorgte das hochkarätige Rahmenprogramm um den spannenden Live-Contest mit Cooking Shows und exklusiven Vorträgen internationaler Spitzenköche bei den mehr als 1.000 Fachbesuchern und Medienvertretern für gute Stimmung.

Auch iSi war bei beiden Veranstaltungen mit einem eigenen Stand vertreten und versorgte die Gäste mit zwei Klassikern der österreichischen Küche: Knusprigem Schwein auf kaltem Kartoffelschaum und Espuma vom Apfelstrudel mit Nusskrokant. 

 

Mit besonderer Spannung wurde der Vortrag von Thomas Bühner „Cereal – Grain of Life“ powered by iSi am Montag auf der Hauptbühne erwartet. Der Sternekoch führte in 45 Minuten eindrucksvoll vor, wie sich Lebensmittel, die bereits seit Jahrtausenden bestehen, auch in der Welt der Spitzengastronomie wunderbar verarbeiten lassen. 

Im Anschluss haben wir den entspannten und sympathischen 3 Sternekoch zum Interview gebeten. Vor gut 20 Jahren wurde Thomas Bühner mit seinem ersten Michelin Stern ausgezeichnet, seit 2011 hält er konstant den 3. Stern. Dabei gibt sich der Hausherr des Restaurants „la vie“ in Osnabrück bescheiden, sein Küchenteam, das er gerne mit einer Fußballmannschaft vergleicht weil jeder Posten gleich wichtig und einzigartig ist, hat für ihn große Wertigkeit. Gemeinsam werden Stärken gefördert, neue Sachen ausprobiert und experimentiert, gemeinsam wird versucht  immer in Bewegung zu bleiben. „Ich habe keine Schranken im Kopf“, sagt Thomas Bühner und ist davon überzeugt, dass man immer alles besser machen kann. Ein Hippokratischer Eid der Köche, der jeden Koch schwören ließe nach bestem Wissen und Gewissen aus jedem Produkt den optimalen Geschmack herauszuholen, davon träumt der 3 Sternekoch noch. Mehr über Thomas Bühner erfahren Sie in einer unserer nächsten Newsletter Ausgaben!